Informationen fehlen?

Die Arbeit in Meetings hängt oft davon ab, welche Informationen vorhanden sind. In Studien wird das Fehlen eben von Informationen immer unter den ersten 5 Problemen in Meetings genannt. Das liegt nicht daran, dass keine Lösungen verfügbar sind, sondern daran, dass die Lösungen wenig bekannt sind.
Interne Dokumente können mit Enterprise Search Software leichter aufgespürt werden.
Externe Informationen liefern besondere Suchmaschinen wie Duckduckgo.
Und Fundstellen aus Themengebieten, in denen sich kein Anwesender schon genug auskennt, können mit einer zweistufigen Vorgehensweise angegangen werden:
Zuerst wird in einem elektronischen Lexikon zum wichtigsten Begriff nachgeschlagen und dann der Text in den eine Recherche Software eingesetzt um automatisch […] Read more

Ohne Punkt und Komma

Ohne Punkt und Komma

Versetzen Sie sich in folgende Situation:
Die Zukunft der Region soll diskutiert werden. 40 engagierte Bürger sind gekommen, 5 Fachredner sitzen auf dem Podium. Sie übernehmen die Rolle des Moderators. Zuerst wird ein Film gezeigt, der das Thema ins Bild setzte. Dann stellen Sie Fragen an die Fachredner. Die ersten beiden beantworteten sie kurz und mit Hinweisen auf Erfahrungen und Erlebnisse. Als Sie dem dritten Ihre Frage gestellt haben, holt dieser weit aus. Er ist nicht mehr zu bremsen. Über eine halbe Stunde redete er und redete über insgesamt 14 Themen wie das Protokoll später ergibt. Ihre höflichen Versuche, das zu […] Read more

Duzen oder Siezen – Knigge oder Konstruktivismus?

In den sozialen Netzwerken und im Internet wird immer mehr mit der „Du“-Ansprache gearbeitet. Knigge gibt bestimmte Regeln vor, wann Duzen angemessen erscheint und wann nicht. Wir kennen diejenigen, die unseren Blog lesen, aber nicht alle persönlich. Das Einhalten der Regeln würde das aber erfordern. Was also tun? Uns ist etwas ganz besonderes eingefallen, das wir noch nirgends anders entdeckt haben. Es erscheint uns viel sinnvoller, dass derjenige entscheidet, der liest. Wer Du-Ansprache bevorzugt wählt die Sprache „Deutsch auf Du“ und alle anderen „Deutsch“. Im Englischen stellt sich diese Frage ja gar nicht erst.

Eine gute Entscheidung und interessante Inhalte bei […] Read more

Narratives Gedächtnis

Die Gehirnforschung hat zwei verschiedene Arten von Gedächtnis beim Menschen nachgewiesen: Das Zahlen/Daten/Faktengedächtnis und das für komplexe Abläufe, die in Geschichten gespeichert werden. Dabei werden auch Emotionen, Eindrücken und mehr festgehalten. All dies kann später als Trigger die Geschichte wieder ins Bewußtsein bringen. Bestimmte Geschichtsmuster werden besonders leicht tief eingebrannt. Schon eine unerwartete Wendung macht eine Geschichte in diesem Sinn besonders.

Beide Gedächtnisarten wirken bei jeder Entscheidung mit. Ein großer Teil der „Intuition“ oder des „Unterbewußten Mitentscheidens“ stammt aus dem narrativen Anteil. Computerunterstützung bietet allerdings überwiegend Informationen für das Zahlen/Daten/Faktengedächtnis. Die Arbeit mit unstrukturierten Texten wird nur auf ganz besondere Weise […] Read more

Personalwesen selten im Blick des Qualitätsmanagements

Personalwesen selten im Blick des Qualitätsmanagements

Der Standardprozess im Personalwesen erfordert viel Vorarbeit durch den Bewerbenden und unterstützt ein Auswahlverfahren, in welchem Lügen leicht durchkommen. Um das zu umgehen, ergänzen viele Unternehmen noch zweite und dritte Prüfungen.

So werden die Einstellungsprozesse länger und für alle Seiten aufwändiger. Aus Sicht des Qualitätsmanagements gibt es hier ein hohes Einsparpotential: Gestalten Sie die ersten Schritte ganz anders. Wie das geht, wird in den Seminaren „Standard oder Unique? – Personal einstellen“ ausführlich dargelegt. Hier nur so viel: Der neue Prozess hat nicht mehr viel mit der heutigen Vorgehensweise bei Einstellungen gemeinsam – führt aber für beide Seiten zu einem besseren Ergebnis.

Denken […] Read more

Prozesse optimieren

Prozesse optimieren

Es soll immer alles besser werden. Auch das Weihnachtsfest. Also lassen Sie uns einfach die  Prozesse optimieren. Wir streichen den Baum. Das Schmücken ist viel zu aufwändig. Das senkt die Kosten ganz erheblich. Wir streichen das Kochen. 25 Personen beköstigen – dafür gibt es doch Profis. Gehen wir lieber Essen! Wir schenken nur einem etwas. Das senkt den Stress etwas zu finden erheblich. Und die Christmette? Die lassen wir im Fernsehen laufen, während wir unser Geschenk aufessen, weil das Abendessen sehr sparsam war.

Rationalisieren ist so einfach. Dass wir da früher nicht drauf gekommen sind!

Bleibt nur die Frage: Ist das dann […] Read more

Ziele setzen im Qualitätsmanagement

Ziele setzen im Qualitätsmanagement

Alles Managen beginnt damit, ein Ziel festzulegen. Das zentrale Ziel des Qualitätsmanagements lautet auf den Punkt gebracht:

Verschwendung vermeiden + Verbesserungen zulassen

Doch damit lässt sich die notwendige Motivation nicht lange aufrecht halten. Spätestens beim 9. Mal, wenn dieses Ziel genannt wird, langweilt es alle.

Abhilfe bieten konkrete Ziele. Benjamin Franklin hat für seine persönliche Entwicklung eine interessante Methode angewandt, die auch in Unternehmen nützlich sein kann: Eine Woche Konzentration auf ein Thema.

Dies ist kein spektakuläres Projekt, kann aber zumindest so dokumentiert werden, dass die Verbesserungen daraus erkennbar werden. Ein Beispiel:

Diese Woche konzentrieren sich alle, in der Kommunikation kurz und prägnant zu sein. […] Read more

Zum Advent ein Stück Himmel

Zum Advent ein Stück Himmel

„Die Wies ist ein Stück Himmel auf dieser leidvollen Erde.“ schrieb Peter Dörfler (1878 – 1955)

An alle Leser
über den Advent soll Sie ein Ausblick auf dieses „Stück Himmel“ begleiten und Ihnen Kraft und Erfolg bringen.
Mit einem Klick auf die Ziffer des Tages finden Sie für jeden Werktag einen Sinnspruch, in dem Wissen konzentriert weitergegeben wird. Am Wochenende gibt es ein Bild und eine kleine Geschichte.

Nehmen Sie sich in dieser hektischen Zeit jeden Tag einen Augenblick Ruhe, um ganz kurz abzuschalten und an etwas ganz anderes zu denken. Das fördert Ihre persönliche Wissensverarbeitung. Die Möglichkeit bietet AIQ mit dem Adventskalender, den […] Read more

Organisationskultur neu bewerten

Organisationskultur neu bewerten

Die Kultur bestimmt die Objekte –> die Objekte bestimmen die Prozesse, die ablaufen müssen –> die Prozesse bestimmen, welche weiteren Objekte erforderlich sind –> alle Objekte zusammen bilden die Struktur –> und die Struktur bildet den Rahmen, in dem Kultur sich entfalten kann. All diese Bestandteile der Organisation beeinflussen sich gegenseitig. Das macht es so schwer, Wissen über die Zusammenhänge zu erkennen.

Wissen spielt bei allen vier Einflussgrößen eine Rolle. Die Kultur entsteht nur, wenn das Wissen um sie verbreitet und akzeptiert wird. Dann entstehen daraus aktiv gestaltete Prozesse. Und zur Umsetzung werden dann Dinge eingesetzt, deren Auswahl mehr Wissen […] Read more